Orgelroas 2021

Sonntag, 4. Juli 2021, 17:30 Uhr – 18:00 Uhr – 18:45 Uhr – 19:30 Uhr

Die Vöcklabrucker Orgelroas ist inzwischen aus dem Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken und alle zwei Jahre werden es mehr Begeisterte, die diese Mischung aus kurzen Orgelkonzerten in 4 verschiedenen Kirchen und dazwischen das gemeinsame Gehen von einem zum anderen Veranstaltungsort sehr schätzen.

Danke an Bernd Geißelbrecht, der diese Form der Konzerte ins Leben gerufen hat und somit seinen zahlreichen Orgelschülern die Möglichkeit gibt, vor Publikum aufzutreten. Außerdem entbindet sie das der Pflicht „Kirchenmusik spielen zu müssen“ und die Musikstücke zeigen eine Bandbreite an Werken, die auch die einzelnen Kirchenorgeln ganz besonders in den Fokus rücken. In der Dörflkirche spielten: Vincent Huemer, Julia Baumgartner, Christoph Müller. In der Stadtpfarrkirche waren Bernd Geißelbrecht und Tobias Takacs zu hören, der den 3. Teil seiner Sonate VI von Mendelssohn-Barholdy noch in Maria Schöndorf fortsetzte. Weitere Organisten in Schöndorf waren Bernhard Roithner, Markus Wimmer und Michael Neumüller. In der evang. Friedenskirche spielten dann Hans-Roland Peschke, Ursula und Markus Wimmer. Letztere spielten eine Fantasie für Orgel zu vier Füßen.

Christoph Müller ist ein hervorragender Zeichner und Karikaturist und war wie immer für das Plakat und die Einladungen zuständig. So zeichnete das diesjährige Plakat auch unsere Situation nach. Figuren, wie wir sie aus der Pestzeit kennen (Adeliger mit Pestmaske, der liebe Augustin als Eröffnung) und als Abschluss dann die 3 Schlagworte: Glaube (der Papst) – Öffnung (der Babyelefant) statt Hoffnung – Liebe (Martin Luther). Allein das Plakat ist ein Hingucker.

Danke, dass dieser musikalische Genuss nach all den Einschränkungen durch die Pandemie wieder möglich war. Wandern und Orgelmusik hören ist eine tolle Veranstaltung, die einzigartig in Vöcklabruck ist.

Lesen Sie dazu den Bericht eines „Betroffenen“. Vincent Huemer-Meyer ist 16 Jahre alt, Schüler am BG und an der Landesmusikschule Vöcklabruck. Er ist Kirchenorganist und Orgelschüler:
„Endlich wieder Orgelroas“ hieß es aus vielen Mündern am 4. Juli nach fast zwei Jahren geprägt von Konzert-Entzug und Home-Office und auch -Entertainment. Als eines der ersten Konzerte in Vöcklabruck mit der Orgelroas legten die Vöcklabrucker Organisten und die Orgelklasse der Landesmusikschule Vöcklabruck unter Mag. Bernd Geißelbrecht eine musikalische Reise durch die reiche lokale Orgellandschaft hin, die an Elan und Euphorie nicht zu überbieten wäre, selbst wenn jemand so kühn wäre, es zu versuchen. Von der Dörflkirche in die Stadtpfarre Sankt Ulrich, von dort in die Wallfahrtskirche Maria Schöndorf und von dieser schließlich in die evangelische Friedenskirche.

Selbst mit der traurigen Verantwortung, die ausklingende Agape absagen zu müssen, wurde allen teilnehmenden Organisten und Organistinnen mit reichem Applaus Beifall und Lob gewidmet, „is eh kloa“ würde manch einer sagen, „woa jo a fia an jedn wos dabei“ und dieser eine hätte Recht, von melancholisch-fröhlichen Bach Fugen und Mendelssohn Sonaten bis zur spritzigen Filmmusik, einer furiosen Boëllmann Toccata und dem komödiantischen Highlight des Abends: den Variationen über das allbekannte Volkslied „O du lieber Augustin“ war auch dieses Jahr wieder alles dabei. Trotz der allgegenwärtigen CoViD19-Einschränkungen freuen wir uns, dass wir auch dieses Jahr an die 150 Besucher zählen konnten und freuen uns über die überaus positive Aufnahme unseres Konzertes, weiters hoffen wir alle darauf, Sie bei der nächsten Vöcklabrucker Orgelroas begrüßen zu dürfen.

Bericht von Gertrud Time