Eröffnung unseres Gemeindezentrums

Im Psalm 127 heißt es: Wenn der HERR nicht das Haus baut, dann ist alle Mühe der Bauleute umsonst.

Nachdem es eine Woche vor dem Termin noch immer genug Arbeit auf der Baustelle gab, zweifelten manche schon an der rechtzeitigen Fertigstellung. Aber, fast alles wurde fertig.

 Für den festlichen Rahmen des Abendmahlsgottesdienstes am 12. September sorgten Mag. Bernd Geißelbrecht an der Orgel und Julia (Gesang) und Helmut Pichlmann (Gesang, Gitarre) und Wolfgang Böhm (Keyboard). Die Liturgie gestaltete Pfarrer Dr. Markus Lang. Unser Bischof Mag. Michael Chalupka hielt die Festpredigt. Darin ging auf die Bedeutung der Steine ein. Wie ist ein Haus beschaffen, in dem lebendige Steine verbaut werden? Und für die Gemeinde stimmt es, aus vielen Menschen wird sie aufgebaut und je fester das Band zwischen den einzelnen Gemeindegliedern ist, desto mehr kann auch an Aufgaben übernommen werden. Vom Segen war die Rede, der auch in unserem Leitbild eine Rolle spielt: „Raum zum Leben, reich an Segen“. Und der Segen war mit uns an diesem strahlenden Sonntag, der viele Gäste in unsere Gemeinde brachte. Aber auch alle, die am Bau mitgearbeitet hatten, konnten nur die Früchte ihrer Arbeit genießen und gemeinsam mit allen feiern.

Der Andachtsraum war noch kurz vorher mit Bildhauerarbeiten ausgestattet worden. Aus der Rotbuche, die dem Bau weichen musste, waren durch den Künstler Heinrich Langeder ein Kreuz, ein Ambo und ein Lesepult entstanden. Sie stehen heute nicht weit von der Stelle, an der der Baum gewachsen war.

Grußworte kamen von Johannes Eichinger für die Superintendentur, von unserer Bürgermeisterin Mag. Dr. Elisabeth Kölblinger und von Elisabeth Würzl-Baldinger für die katholische Schwesterkirche.

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen und so konnte bei guter Musik ein schönes Fest stattfinden, das sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird. Möge unser neues Zentrum bald mit Leben erfüllt sein und allen Besuchern etwas von dem Geist vermitteln, in dem es gebaut worden ist.

Danke an die vielen Helfer, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten und dadurch viel zum Gelingen des Festes beitrugen.